Fachtagung Eisenbahndenkmalpflege

Erkenntnisse, Positionen und Methoden

Die Fachtagung für Eisenbahndenkmalpflege wird initiiert und veranstaltet von der Fachstelle Denkmalpflege der SBB in Zusammenarbeit mit der Professur für Konstruktionserbe und Denkmalpflege an der ETH Zürich, dem Bundesamt für Kultur und ICOMOS Suisse.

Tagung
Sommer 2022 (Termine werden demnächst bekannt gegeben)

Tagungsort
Zürich

Covid
Je nach Verlauf der Pandemie wird die Tagung evtl. verschoben

Website
www.eisenbahndenkmalpflege.chcall_made

Konzeption/Organisation
Dr. Bärbel Schallow-​Gröne, Fachstelle Denkmalpflege SBB
Toni Häfliger, ehem. Denkmalpfleger SBB

Als eine der umwälzendsten Erfindungen des 19. Jahrhunderts prägte die Eisenbahn wie kaum eine andere technische Errungenschaft die Welt. Grenzüberschreitend revolutionierte sie die Bewegung im Raum und war ein wesentlicher Motor der Industrialisierung. Eng verzahnt mit technischem Fortschritt, sich stetig verändernden wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Prozessen treibt sie noch heute den Wandel voran und ist ihm gleichermassen unterworfen. Diese Veränderungsdynamik wirft im Kontext der nationalen und internationalen Eisenbahndenkmalpflege vielfältige Fragen auf, die 2021 im «Europäischen Jahr der Schiene 2021» an Aktualität gewonnen haben.

In welche gesamtgesellschaftliche Prozesse ist Eisenbahndenkmalpflege eingebettet? Wo steht die Eisenbahndenkmalpflege heute im internationalen Vergleich? Welche planerischen und rechtlichen Instrumente kann die Eisenbahndenkmalpflege nutzen? Wie wirkt sich die Natur-​ und Heimatschutzgesetzgebung auf die Pflege und Entwicklung der historischen Bahnbauten und Bahnanlagen aus? Wie kann der Bestand an historischen Bauten und Anlagen, Ensembles und Linien umfassend ermittelt und bewertet werden? Welche archivalischen Grundlagen stehen hierzu zur Verfügung? Welche direkten und indirekten Wirkungen hat die Eisenbahndenkmalpflege für das Siedlungs-​ und Landschaftsbild? Welchen Beitrag leistet sie zur Nachhaltigkeit des europäischen Bahnnetzes und Bahnerbes, welchen im Kontext der gesamteuropäischen Initiative «Hohe Baukultur»? Worin bestehen die spezifischen Anforderungen und Herausforderungen der Welterbebahnen?

Um die mannigfaltigen Herausforderungen und Chancen dieses jungen Denkmalpflegezweiges zu beleuchten und zu diskutieren, initiiert die Fachstelle Denkmalpflege der SBB anlässlich ihres 20-​jährigen Bestehens eine Fachtagung. Sie wird in Zusammenarbeit mit der Professur für Konstruktionserbe und Denkmalpflege an der ETH Zürich, dem Bundesamt für Kultur und ICOMOS Suisse durchgeführt. Die ebenfalls vor 20 Jahren gegründete Stiftung SBB Historic ist mit einem Tagungsbeitrag vertreten.